Workshop: Bewegte oder Bewegende Geschichten – wie geht das?

Worauf muß man achten, wie verändert sich das Corporate Bewegtbild, was sind die Erfolgsfaktoren im Einsatz von Video in der Unternehmens- und Marketingkommuniukation?

 

 

Workshop 1: Kreation von „Geschichten“

Moderation: Daniel Moj, weitwinkelmedia, Stv. Vorsitzender CTVA

Techniken für das Storytelling: Wie finde ich die Geschichte meines Unternehmens?
Moderne Kommunikation schafft emotionale Momente, transportiert Stimmungen, vermittelt Informationen und begeistert vor allem das Publikum. Und mehr denn je setzen Unternehmen und Organisationen dabei auf die informative und zugleich emotionale Kraft des filmischen Erzählens. Film fesselt, informiert und unterhält. Auf der Homepage, bei Konferenzen, auf Messen, in sozialen Netzwerken, im Marketing oder der Verkaufsförderung spielt Film, Video und Animation eine immer wichtigere Rolle. Der Schlüssel zum Erfolg ist selten der technische Zugang. Heute liefern sogar Mobiltelefone eine sehr gute Bildqualität. Oft fehlt aber die klare Strategie für den Einsatz von Bewegtbild, die sich sowohl homogen in die bestehenden Kommunikationsstrategien des Unternehmens einfügt als auch eigenständige Impulse setzt.
Der Workshop soll Zugänge zu dem weiten Feld des Storytelling mit besonderem Blick auf die Bewegtbildkommunikation eröffnen. Den Anfang machen strategische Überlegungen, wie Film, Video oder Animation in die bestehenden Kommunikationsmaßnahmen eingebunden werden können. Aus Botschaften und Kommunikationszielen entsteht ein stringentes Konzept des Corporate Storytellings. Dazu werden im Workshop Beispiele vorgestellt und Fallstudien analysiert. Aber vor allem sollen gemeinsam neue Ideen und Ansätze entwickelt und diskutiert werden.

 

Workshop 2: Medium / Zielgruppen bei 360Grad / VR / AR

Moderation: Guido Breunung, domstadt.tv, Stv. Vorsitzender CTVA

Wer schaut sich die neuen Formate eigentlich an? Und wer sollte welche Anwendungen für wen produzieren, bzw. einsetzen?

Vor Jahren waren solch innovative Technologien in erster Linie mit der Gruppe der Gamer verknüpft, da die Zocker in der Regel über Devices mit schnellen Prozessoren und leistungsstarken Videokarten verfügten. Mit der rasanten Entwicklung von mobilen Devices und von smarten Technologien wie Sensoren und Steuergeräten, sind 360Grad/VR/AR in der breiten Masse Realität geworden.

Doch wer ist die Zielgruppe genau? Was erwartet sie? Wo entstehen Mehrwerte in Wertschöpfungsketten? Was ist Gegenwart? Was erwartet uns in der Zukunft?

Im Workshop trennen wir die drei Innovationen 360 Grad / VR / AR. Definieren den Ist-Zustand und erarbeiten im fachlichen Austausch die Chancen und Hürden der Ansätze in Bezug auf Zielgruppen in der Corporate Communication.

 

Workshop 3: Wie Unternehmen VR in die Content Marketing Strategie einbetten können

Moderation: Stefan Huber, how2 AG

Es gibt Beispiele, wo VR in Unternehmen für Ernüchterung gesorgt hat. Zu teuer, wenig Wirkung. Wurde zu schnell produziert ohne grundlegend über eine Strategie nachzudenken? Anhand von Thesen und Case-Studies bekannter Marken zeigen wir auf, wie VR als Experience auch in eine Content Marketing Strategie eingebettet werden kann. Hub, Help und Hero von Google sind dabei eine wertvolle Guideline, auch für VR. Daraus leiten wir Erfolgsfaktoren ab. Im Fokus stehen messbare Erfolge in Form von KPIs, die wir gemeinsam definieren. Die Erfahrungswerte der Teilnehmer werden in einer Redaktionssitzung diskutiert und dann im Plenum vorgestellt.

 

Workshop 4: Augmented Reality / Virtual Reality – emotionale User Experience

Moderation: Clarence Dadson, Design4real

Das Konzept: Virtual Reality zu erklären ist sehr schwer. Man muss es erfahren haben.
Anstatt nur abstrakte Erkenntnisse, die wir im Umgang und bei der Betrachtung von VR gemacht haben zu präsentieren, geben wir den Teilnehmern die Möglichkeit VR und 360° Video selbst zu erleben. Dazu werden wir 24 Gear VRs für die Teilnehmer zur Verfügung stellen. Das Publikum wird in Gruppen eingeteilt. Jeder Gruppe bekommt ein kurzes 360° Video zur Analyse auf den vorbereiteten VR-Devices zur Ansicht. Wir würden hierbei ganz unterschiedliche Videos wie z.B. ‚Clouds over Sidra‘, Videos aus dem Bereich Touristik, Entertainment bis hin zu Horror vorstellen. Die einzelnen Gruppen sollen zunächst intern das Erlebte analysieren und Schlussfolgerungen über die Unterschiede zwischen normalem Film und 360° Film ziehen.
In der nächsten Phase werden die Experiences von allen Gruppen kurz vorgestellt und die Erkenntnisse der einzelnen Gruppen vom Leiter der jeweiligen Gruppe präsentiert. Zusätzlich werden die Ergebnisse zusammengetragen, so dass sich ein anschauliches Bild der Möglichkeiten und Herausforderungen des Storytellings sowie der Umsetzung von 360° Video ergibt. Die Ergebnisse der Gruppen werden von unserer Seite kommentiert und wenn nötig komplettiert. Das Ziel wäre, dass die Teilnehmer einen umfassenden Eindruck bekommen, welche Fülle von Emotionen durch VR ausgelöst werden und welch unterschiedliche Einsatzmöglichkeiten sich dadurch ergeben.

 

zurück